Das Debüt: “Das Genie” von Klaus Cäsar Zehrer

Bild zum Roman "Das Genie" von Klaus Cäsar Zehrer. Bloggerpreis "Das Debüt 2017". Ein Kinderspielzeug mit bunten Kugeln daran, das aussieht wie ein Molekül.

Mit seinen 1000 Seiten ist “Das Genie” von Klaus Cäsar Zehrer ein ganz schöner Schinken. Weil ich die Bücher für den Bloggerpreis “Das Debüt” gerne so lese wie Überraschungsbonbons (und weil mir “Das Genie” als Ebook vorlag), war mir das gar nicht klar, als ich mit dem Lesen anfing, sondern ich ließ mich einfach von Kapitel zu Kapitel dieser Geschichte treiben. Und immer, wenn ich dachte, jetzt käme es an ein Ende, tat sich ein neuer Strang der Geschichte auf.

“Das Genie” erzählt davon, wie der hoch gebildete russische Auswanderer Boris Sidis nach Amerika kommt, sich dort eine Existenz aufbaut, eine Frau findet, ein Kind bekommt…

Ich war höchst fasziniert von der Dichte und dem Detailreichtum der Erzählung, berührt von den Figuren, von der bizarren Liebesgeschichte, sofern man sie denn so nennen kann, zwischen Boris Sidis und seiner Frau Sarah, die dank seines Unterrichts als eine der ersten Frauen einen Doktortitel in Medizin erhielt… als ich überhaupt erst begriff, dass nicht Boris Sidis, sondern sein Sohn William der eigentliche Protagonist des Romans ist.

Auch diese Geschichte entwickelt einen eigenen Sog: wie Boris Sidis aus seinem Sohn William ein Erziehungsexperiment macht, wie William tatsächlich Verwunderliches vollbringt und schon in jüngsten Jahren lesen und schreiben kann, aber auch Fremdsprachen beherrscht und über Aristoteles diskutiert, wie fehl am Platze er sich dann in der Regelschule fühlt, zu deren Besuch er trotzdem verpflichtet ist, und wie William schließlich erwachsen wird, ein verschrobener, nachlässig gekleideter Eigenbrödler voller Spleens und hehrer Ideale.

In all dem steckt so viel Mitgefühl für dieses einsame Wunderkind, das niemals in der Gemeinschaft der Menschen ankommt und für dessen besondere Fähigkeiten letztlich kein Platz auf der Welt zu sein scheint, dass ich all die vielen Seiten höchst gespannt und auch berührt gelesen habe.

Neben der detailreichen Recherche ist es gerade dieses Mitgefühl für die Figuren, die das Romandebüt von Klaus Cäsar Zehrer für mich zu einem besonderen Leseerlebnis machen.

Das Genie von Klaus Cäsar Zehrer
Link zum Buch bei buecher.de



Das Genie von Klaus Cäsar Zehrer
Link zum Buch bei genialokal.de

1 Kommentar

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.